Lesen und Schreiben lernen mit dem Computer - die Maschine spricht für Sonja

Zurück

Sonja besucht die Integrationsklasse einer Volksschule in Wien. Sie fährt Rollstuhl und verständigt sich in einer mehr oder weniger selbst erfundenen Zeichensprache, die nur von Personen verstanden wird, die mit ihr vertraut sind. Da sie über normale Intelligenz verfügt, kann sie, dank ihrer engagierten Lehrerinnen, am Volksschulunterricht teilnehmen. Die praktische Durchführung des Schulalltags, Aufgaben machen, Hausübung schreiben, Antworten geben, wird dabei durch Computer unterstützt, was ich hier gerne einmal genauer ausführe.

FOTO:Sonja bei der Hausübung

Sonja bei der Hausübung

In der Schule und für die Hausübung benutzt sie den Alpha Smart 3000, ein handliches und gegen Alltagsbelastungen in einer Schulklasse recht resistentes Texteingabegerät mit einem kleinen (vierzeiligen) LCD-Display. Da ihre Behinderung ihr nicht erlaubt mit der Hand so präzise zu tippen, war die Verwendung einer Lochmaske notwendig, die verhindert, dass unabsichtlich mit den Handballen oder einem anderen Finger neben der erwünschten Taste weitere gedrückt wird. Die Lochmaske war in London erhältlich. Mit Hilfe eines Kabels kann der Alpha Smart an einen PC angeschlossen, der Text übertragen und ausgedruckt werden. Daheim tun ihre Eltern das für sie und kleben die von ihr verfasste Hausübung dann in ihr Hausübungsheft ein.

Für weitere Aufgaben am Computer verwendet sie zu Hause - und seit Kurzem auch in der Schule - einen PC, dessen Tastatur ebenfalls über eine Lochmaske zu bedienen ist, die ich bei einer Firma in Salzburg bestellen konnte. Da diese Tatstatur oft mehr Schutz gegen Feuchtigkeit benötigt, verwende ich fallweise eine Visiflex Tastaturabdeckung, die ich von onesource freundlicherweise zur Verfügung gestellt bekam. Mittels einer Text to Speech Maschine am PC kann sie einen von ihr geschriebenen Text auch zu gesprochenem Wort werden lassen. Diese Möglichkeit hat sie jedoch nur am PC. Sie schreibt also direkt in den PC und drückt dann die (mit einem grünen Punkt auf der Lochmaske gekennzeichnete) F12 - Taste. Es erscheint ein kleiner bunter Gnom oder Zauberer auf dem Bildschirm (wahlweise auch andere Figuren wie etwa ein Vogel), der den Text über den Sound - Ausgang des PCs vorliest. Die Qualität dieser Soundausgabe ist nicht atemberaubend, aber doch verständlich. Natürlich kann auch der vom Alpha Smart eingelesene Text vorgelesen werden, wovon wir oft nach dem Übertragen der fertigen Hausübung auch Gebrauch machen. Wie das funktioniert möchte ich noch kurz beschreiben:

Die Text-to-speech-engine stammt von Lernout & Hauspie und ist auf der Homepage von Microsoft für verschiedene Sprachen gratis downloadbar. Die Figuren und die zugehörigen Agents ebenso. Mit einem Visual Basic Makro wird eine Figur geladen und der Text eines bestimmten Word-Dokuments ausgelesen. Dem Makro habe ich die Taste F12 zugewiesen.
Der Makro Code, wie er im VBA-Editor von Word aufscheint ist hier nachzulesen. Wie das am Bildschirm dann aussieht, sehen Sie weiter unten

FOTO: Alphasmart mit Lochmaske

Das Makro verwendet derzeit Genie, statt Merlin (am Bild unten) als Vorlesefigur, Abwechslung muss sein.

Hier wichtige Kontaktadressen für die von mir erwähnten Bestandteile dieser Lösung.

Über Rückmeldungen und Anregungen an meine Mail-Adresse würde ich mich sehr freuen!

Zurück zur Hauptseite Priechenfried

Screenshot: Merlin in Aktion (hier natürlich ohne Ton)

Merlin

Zurück zur Hauptseite Priechenfried